info
  • 24 h Notfalltelefon
    für Stammkunden

0178 - 455 77 77

Unsere Leistungen

Notfallmedizin

Meistens handelt es sich bei Notfällen um Patienten mit Kolik, Schlundverstopfung, Verletzungen, Atemnot oder akuter Lahmheit. In den meisten Fällen kann eine Behandlung im heimatlichen Stall durchgeführt werden. Nur in schweren Fällen, in denen ein sofortiger Transport in eine nahegelegene Klinik nötig ist, wird eine Erstversorgung vorgenommen und dafür gesorgt, dass das Pferd transportfähig ist. Wir melden den Patienten in der Klinik an und teilen mit, welche Medikamente das Pferd bereits bekommen hat.
Sollte es Ihrem Pferd plötzlich nicht gut gehen oder es gab einen Unfall, scheuen Sie nicht, uns anzurufen! Wir bieten unseren Stammkunden jeden Tag eine 24 Stunden-Rufbereitschaft für Notfälle. Die diensthabende Tierärztin eilt unverzüglich zu Ihnen. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

Orthopädie

Die Orthopädie befasst sich mit Erkrankungen des Bewegungsapparates. Dazu gehören Lahmheiten ebenso wie Rittigkeits- oder Rückenprobleme. Zuerst wird das Pferd im Schritt und im Trab auf festem, ebenem Untergrund von uns beurteilt. Eventuell ist anschließend eine Vorführung an der Longe nötig.
Um die richtige Diagnose stellen zu können, werden bei Bedarf Provokationsproben (Zangen-/Beugeprobe) oder örtliche Betäubungen (diagnostische Anästhäsien) zur genauen Lokalisation des Schmerzes durchgeführt. Außerdem stehen modernste technische Geräte zur Diagnostik zur Verfügung: Ein mobiles digitales Röntgengerät und zwei mobile Ultraschallgeräte. Für weitergehende bildgebende Verfahren, wie Szintigraphie, MRT oder CT arbeiten wir mit renommierten Pferdekliniken zusammen.

Stammzeltherapie

Eine neue und bereits sehr vielversprechende Therapiemethode für Sehnen- und Banddefekte ist die Therapie mit mesenchymalen, stromalen Zellen. Umgangssprachlich werden sie auch Stammzellen genannt. Anders als embryonale Stammzellen, für die der Begriff oft in den Medien verwendet wird, werden mesenchymale Stammzellen dem erwachsenen Tier entnommen und können sich nicht zu einem ganzen neuen Organismus entwickeln. Mesenchymale Stammzellen könnte man auch als „Vorratszellen“ bezeichnen, aus denen der Körper eigene Zellen erneuern kann. Bei der Therapie wird Ihrem Pferd Knochenmark aus dem Brustbein entnommen. Daraus werden die Stammzellen isoliert und angezüchtet (Dauer ca. 2-4 Wochen) und nachfolgend in den Sehnen- oder Banddefekt hinein gespritzt. Der Körper hat so die Möglichkeit, die Sehne oder das Band mithilfe der Zellen zu regenerieren, anstatt schlechter belastbares Narbengewebe zu bilden. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen,  aus den USA, Deutschland und Italien belegen gute Heilungserfolge. Dem behandelten Pferd kann wieder zur vollen Belastbarkeit verholfen werden, auch bei älteren Verletzungen. Wir freuen uns, Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie der JLU Gießen, als eine der wenigen Pferdepraxen in Deutschland, diese neue Therapiemethode anbieten zu können.

Innere Medizin

Kolik

Als Kolik werden Bauchschmerzen verschiedener Ursachen bezeichnet. Eine Kolik beim Pferd ist immer ein Notfall und eine frühzeitige Therapie und Untersuchung ist wichtig. Mit Hilfe einer rektalen Untersuchung lässt sich die Ursache der Schmerzen weiter eingrenzen und so eine optimale Therapie finden. Zum Teil ist es nötig eine Nasenschlundsonde zu schieben (Schlauch über die Nüster bis in den Magen), um den Füllungszustand des Magens zu überprüfen und /oder Medikamente einzugeben. Im Falle einer Kolik kümmern wir uns rund um die Uhr schnellstmöglich um ihr Pferd!

Atemwege

Die Atemwege des Pferdes sind besonders empfindlich, daher sind Erkrankungen der Lunge, Bronchien, Luftröhre und Kehlkopf sehr häufig und von großer Bedeutung! Die häufigsten Symptome sind Husten, Nasenausfluss, Atembeschwerden und Leistungsschwäche! Um die Ursache und damit die individuell optimale Therapie zu finden, ist eine ausführliche Untersuchung nötig. Neben einer klinischen Untersuchung in Ruhe und nach Belastung und ggf. Blutuntersuchungen, können wir Ihnen eine videoendoskopische Untersuchung inkl. Probenentnahme anbieten. Da außerdem Faktoren wie Haltung , Fütterung und Belastung einen großen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankungen haben, nehmen wir uns besonders viel Zeit für eine individuelle ausführliche Beratung!

Dermatologie

Symptome wie Juckreiz, Haarausfall, Krusten und nässende Wunden kommen recht häufig vor. Oft stecken bakterielle oder Pilzinfektionen dahinter, aber auch Parasiten und Allergien sind häufige Ursachen. Zur Diagnostik von hartnäckigen Hauterkrankungen bieten wir: Tupferproben, Hautgeschabsel oder Biopsieentnahmen mit anschliessender Laboruntersuchung. Aber auch eine Blutuntersuchung kann hilfreich sein, da ein Spurenelementmangel oder erhöhte Leberwerte sich oft auf der Haut spiegeln.

Kardiologie

Die Pferdekardiologie als Teilgebiet der Inneren Medizin beschäftigt sich mit den Erkrankungen des Herzens. Diese sind, nach Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Atemwege, die häufigste Ursache für einen Leistungsabfall bei Pferden. Um Herzerkrankungen zu diagnostizieren wird zunächst eine klinische Untersuchung des Pferdes in Ruhe und in Bewegung durchgeführt. Anschließend erfolgt eine ausführliche Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall und parallel laufendem Echokardiogramm (EKG). So können zum Beispiel Herznebengeräusche, Herzrhythmusstörungen (Arrythmien) und angeborene oder erworbene Herzdefekte erkannt werden. Darüber hinaus ist es möglich den Schweregrad der Erkrankung und seine Auswirkungen zu erfassen und daraus eine Prognose abzuleiten. Durch regelmäßige Untersuchungen werden Krankheitsverläufe und Therapieerfolge beurteilt.

Modernes Wundmanagment

Wunden sind bei Pferden keine Seltenheit, jedoch ist keine Wunde wie die Andere. Um eine optimale Wundversorgung zu gewährleisten, setzen wir modernste Materialien ein und arbeiten mit der in der Humanmedizin etablierten Wundexpertin Katja Happel zusammen. Zur Unterstützung der Wundheilung setzen wir neuste Lasertechnik ein. Dadurch kann eine Verbesserung der kapillären Durchblutung und somit eine optimale Sauerstoffversorgung mit schnell normalisierendem Gewebe-pH im Wundgebiet erreicht werden. Auf diese Weise wird auch einer Hypergranulation entgegen gewirkt.

Augenheilkunde

Die Sehkraft ist für das Fluchttier Pferd die wichtigste Sinneswahrnehmung und hat einen entscheidenden Einfluss auf das Verhalten. Gleichzeitig sind die Augen ein sehr sensibles und kompliziertes Organ. Daher ist eine frühzeitige Erkennung, Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen der Augen von großer Bedeutung. Neben der klinischen Untersuchung zu der die Ophthalmoskopie und der Floureszeintest (Test auf Defekte der Hornhaut) und ggf. die Spülung des Tränen-Nasen-Kanals gehören, steht uns die Möglichkeit zur Untersuchung des Augapfels mittels Ultraschall zur Verfügung. Im Ultraschallbild lassen sich alle Strukturen des Auges beurteilen.

Gynäkologie und Zuchtmangment

Zuchthygienische Untersuchungen (z.B. Tupferproben) bei Hengst und Stute bieten wir ebenso an wie alle gynäkologischen Routineuntersuchungen (Follikelkontrolle, Trächtigkeitsuntersuchung etc.) und diagnostische Untersuchungen, z.B. bei Trächtigkeitsproblemen oder Erkrankungen des Urogenitaltraktes. In der heutigen Pferdezucht spielt die künstliche Besamung eine große Rolle. Wir bieten in unserer Fahrpraxis die Besamung mit Frischsperma an. Für die Verwendung von Tiefgerfriersperma empfiehlt sich aus organisatorischen Gründen ein stationärer Aufenthalt. Des Öfteren gibt es Probleme rund um die Geburt (wie etwa Nachgeburtsverhalten), so dass tierärztliche Hilfe benötigt wird. Für solche Notfälle stehen wir rund um die Uhr zur Verfügung. Fohlenerstversorgung und Kontrolluntersuchung der Stute nach der Geburt, sowie Neonatologie gehören selbstverständlich auch zu unserem Leistungsspektrum.

Alternative Therapieformen

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Behandlungsmethode, nach deren Grundlagen die Lebensenergie im Körper durch sogenannte Meridiane fließt. Die Meridiane verlaufen durch den gesamten Körper und verteilen die Lebensenergie. Durch die Kräfte Yin und Yang wird der Energiefluss im Gleichgewicht gehalten. Bei Störungen des Energieflusses oder Verschiebungen der Kräfte Yin und Yang werden betroffene Körperregionen nicht ausreichend mit Lebensenergie versorgt oder die Energie kann nicht abfließen und wird gestaut. Dies führt zu Erkrankungen des Organismus. An speziellen Punkten entlang der Meridiane werden durch Akupunkturnadeln oder Laserbehandlung Stimuli gesetzt, wodurch energetische Störungen innerhalb des Organismus ausgeglichen werden und der Körper damit zur Selbstheilung angeregt wird. Die Behandlung mit Akutpunktur ist gänzlich ohne unerwünschte Arzneimittelwirkungen, deshalb kann sie auch sehr gut als Präventivmaßnahme eingesetzt werden, bevor es zu manifesten Erkrankungen kommt. Bei der Behandlung mit Akupunktur gibt es keine Doping- oder Rückstandsprobleme!

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine Form der Regulationstherapie. Bei der Behandlung mittels Neuraltherapie werden funktionelle Störungen von Organen und schmerzhafte Zustände des Bewegungsapparates durch Injektion eines Lokalanästhetikums in bestimmte (Nervern-)Punkte therapiert. Es wird davon ausgegangen, dass Schmerzen und Fehlfunktionen durch vernetzte Nervenbahnen auf bestimmte Punkte oder Areale der Haut oder der Muskulatur projiziert werden. Durch die Injektion soll eine Wirkung auf das vegetative Nervensystem erreicht werden, die zur Anregung der Selbstheilungskräfte im erkrankten Gewebe und damit zur Wiederherstellung der physiologischen Funktionen führt. Außerdem wird der durch Schmerzen erhöhte Muskeltonus normalisiert, so dass die Mikrozirkulation und damit die Stoffwechselleistung verbessert wird.

Phytotherapie

Nicht nur Menschen, sondern auch unsere Haustiere leiden zunehmend unter sogenannten "Wohlstandserkrankungen", deren Heilung trotz stetiger Weiterentwicklung der Medizin oft nicht erreicht wird. Vielfach wird durch unangemessene Pharmakotherapie der Zustand des Patienten sogar noch verschlechtert. Pflanzen enthalten ein Gemisch vieler unterschiedlicher (Wirk-)Stoffe, die synergetisch oder additiv wirken können,sodass nicht nur ein positiver Effekt auf die Heilung einer bestimmten Erkrankung erreicht werden kann, sondern zum Beispiel auch noch die Stoffelleistung des gesamten Körpers verbessert werden kann. Da es wesentlich seltener als bei konventionellen Pharmokotherapeutika unerwünschte Arzneimittelwirkungen auftreten, werden Phytotherapeutika in den meisten Fällen besser vertragen und eigenen sich auch für eine Dauertherapie. Einsatzgebiete der Phytotherapie sind Befindlichkeitssörungen, chronische Erkrankungen, Risikopatienten (junge, alte, schwache, tragende Tiere) und Krankheitsprävention.

Organotherapie

In der Organotherapie werden molekulare Substanzen aus embryonalen Organen in potenzierter Form verwendet. Es wird, wie in der Homöopathie, das Prinzip "Similia similibus curenter - Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt" angewendet. Auf Grund des angenommen "homing" Effekts wird davon ausgegangen, dass die Moleküle des Medikamentes den Weg zu den erkrankten Organen finden, dort regulierend in den Zellstoffwechsel eingreifen und somit die Fähigkeit zur Regeneration erhöhen. Auf diese Weise wird der Organismus in die Lage versetzt seine Selbstheilungskräfte optimal ausnutzen zu können und zu genesen.

Blutegeltherapie

Der Blutegel wird seit Jahrtausenden zur Heilung vieler Leiden verwendet. Selbst Tiere suchen instinktiv GewÄsser mit Egeln auf und dulden den Biss reaktionslos. Leider werden Blutegel hÄufig zunÄchst mit Ekel und mitteralterlichem Aberglaube assoziiert. Doch der Blutegel und seine Heilkünste stehen im Mittelpunkt moderner Forschung. Ihr Speichel enthÄlt mehr als 200 Substanzen mit therapeutischen Wirkungen: gerinnungs- und entzündungshemmend, antibiotisch, schmerzstillend, Durchblutungs- und Lymphflussfördernd… Zur Therapie werden medizinische Blutegel (Hirudo medicinalis) verwendet, die als Fertigarzneimittel in der Apotheke vertrieben werden. Genutzt werden kann diese extrem vertrÄgliche Therapie bei: Arthrose, Spat, Schale, Hufrolle, Hufrehe, Sehnenerkrankungen, Prellungen, Blutergüsse, Druckstellen, Phlegmonen, Ekzeme, Wundheilungsstörungen, und mehr…

Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine in der Humanmedizin längst anerkannte und etablierte Therapie, die in der Tiermedizin bisher leider noch wenig genutzt wird. Dabei kann diese sanfte Methode bei vielen Erkrankungen von großem Nutzen sein. Mit speziellen Griffen wird die Lymphbildung forciert und die Lymphgefäße angeregt. So können verschiedene Schwellungen schneller vermindert werden, aber auch die Heilung von Wunden, Sehnenschäden und sogar Reheschüben beschleunigt werden. Optimal ergänzt wird die Therapie mit lymphologischen Verbänden beziehungsweise Strümpfen, sowie individuell angemessene Bewegung und Pflegemaßnahmen (Komplexe physikalische Entstauungstherapie).

Kinesiologisches Taping

Kinesiologische Tapes werden verwendet, um einen positiven Einfluss auf Lymphzirkulation und Durchblutung zu erreichen. Auf diese Weise soll die Mikrozirkulation verbessert werden und damit eine schnellere Heilung unterstützt werden. Das Taping ist zum Beispiel bei Muskelverspannungen, Ödemen, Blutergüssen, Gelenkserkrankungen, Sehnenproblemen, Kissing Spines, Gallen oder Narben unterstützend sinnvoll anzuwenden. Wir verwenden nur hochwertigstes Material aus dem Humanbereich: Der Kleber der Tapes ist hypoallergen und die stark dehnbaren Baumwolltapes gewährleisten eine lange Haltbarkeit, so dass die Tape-Anlage bis zu 10 Tage am Pferd verbleiben kann.

Chiropraktik

Die Chiropraktik (von altgriechisch χείρ cheir ‘Hand‘ und πραξις praxis ‘Tätigkeit‘) ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode mit dem Ziel, die normale Beweglichkeit der Gelenke − besonders an der Wirbelsäule − wiederherzustellen. Dabei werden sowohl das gestörte Gelenkspiel als auch die Verschiebung (Subluxation) berücksichtigt.

Nach einer ausführlichen Untersuchung des gesamten Pferdes, sowie bei Bedarf auch seiner Umwelt, dem Sattelzeug und den Haltungsbedingungen, wird mit manuellen Techniken die optimale Beweglichkeit der einzelnen Bewegungseinheiten wieder hergestellt.